Humanitäre Hilfstransporte für die Ukraine

Der seit dem 24. Februar in der Ukraine tobende Krieg bewegt uns alle in besonderen Maßen. Die intensiven Kampfhandlungen sorgen für eine dramatische Verschärfung der humanitären Krise vor Ort und steigern das Leid der Ukrainerinnen und Ukrainer. Die Konfrontation mit Gewalt, Verlust und Zerstörung steigert sich täglich ins Unermessliche, was zusätzlich zu einer Vertreibung der Zivilbevölkerung führt. Innerhalb der Ukraine wird die Zahl der betroffenen Menschen auf 18 Millionen geschätzt, von denen inzwischen mehr als 2,1 Millionen bereits geflüchtet sind.

Es ist uns daher eine Herzensangelegenheit einen Beitrag zur Milderung dieses Leids zu leisten und zur Deckung des Bedarfs an humanitärer Hilfe beizutragen. Die von der POLLER GROUP in Zusammenarbeit mit dem Plauener Verein "Colorido e.V." organisierten regelmäßigen Hilfstransporte starteten erstmals am 04.03.2022 in Richtung ukrainischer Grenze, von wo aus die Verteilung der Hilfsgüter unter den Geflüchteten und der Weitertransport zur Bevölkerung in der Ukraine gesteuert wird.

Dieser Einsatz wird erst möglich durch den Einsatz einer großen Zahl beteiligten Helfer und vor allem der Spender der Hilfsgüter des täglichen Bedarfs, deren großzügige Bereitstellung jede Erwartung übertraf. Neben den durch den Verein Colorido e.V. in Plauen von unzähligen privaten Unterstützern gesammelten Gütern, zählen folgende Unternehmen zu den Spendern der Hilfsgüter: Capri Sun GmbH, Vogtlandmilch GmbH, Bad Brambacher Mineralquellen GmbH & Co. Betriebs KG, Kinella GmbH, Fleigeno-Genossenschaft des Fleischerhandwerks Plauen e.G., Rubin Mühle GmbH, BAUHAUS Deutschland, GOLDBECK Ost GmbH, Dr. Karsten Albig, Lebensgarten GmbH, Theo Förch GmbH & Co. KG.

Für die Poller Group ist nicht nur die Organisation, logistische Abwicklung und der Transport eine Selbstverständlichkeit. Der Geschäftsführer der POLLER GROUP, Herr Meinel-Poller, ließ es sich nehmen, eines der ersten Fahrzeuge selbst an die ukrainische Grenze zu lenken, um sich persönlich ein Bild von der Situation vor Ort zu machen und das Netzwerk zwischen allen Akteuren zu koordinieren.

Wir danken allen Unterstützern dieser Hilfsaktionen für die Zivilbevölkerung der Ukraine und werden unseren Beitrag bis zum Ende dieses furchtbaren Krieges leisten.